Gesundheitswesen und Bildung

Gesundheit und Bildung sind nicht selbstverständlich. Der Landkreis muss beide Bereiche vorantreiben!

Wir wollen eine stärkere Zusammenarbeit mit der Medical-School Oldenburg, um Medizinstudenten von uns überzeugen zu können.

Die Studierenden sollen vermehrt Praktika in den Arztpraxen unserer Samtgemeinde absolvieren. Langfristig soll das Wittmunder Krankenhaus als Lehrkrankenhaus agieren können und über Stipendien angehende Ärzte in die Region holen. Das Projekt „Landpartie Harlingerland“ soll dahingehend ausgeweitet werden. Jungen ÄrztInnen sollte die Gründung in Form von „Start-up“ Programmen von den Kommunen erleichtert werden. Erweiterung des MVZ (medizinisches Versorgungszentrum), Vermietung von Praxisräumen, Gründung von Gemeinschaftspraxen, Angebot von günstigen Wohnmöglichkeiten für ÄrztInnen und Pflegekräfte.
Wir wollen eine bessere Versorgung/Spezialisierung der Reha- und Wellnessangebote, um mehr Gäste von außen auf diese Angebote aufmerksam zu machen.
Die Digitalisierung ist nicht mehr aufzuhalten und wir sollten ihre Chancen nach unseren Bedürfnissen nutzen.

Sollte sich die Zahl der niedergelassenen ÄrztInnen im ländlichen Raum weiter nach unten entwickeln, müssen wir darauf vorbereitet sein. Hierzu sind die Möglichkeiten der Telemedizin nicht außer Acht zu lassen. Darum ist es unumgänglich den Ausbau der Netze weiter voranzubringen, um jeden Patienten mit einem Arzt in Verbindung bringen zu können. Außerdem können Assistenz- und Warnsysteme (Hausnotruf) den Pflegenden Unterstützung bieten. Die Dokumentation der Pflegeleistungen kann durch digitale Systeme erleichtert werden.
Wir müssen unsere Schulen auf das Lernen der Zukunft vorbereiten, um unseren Kindern die besten Chancen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu bieten.

Corona hat uns allen deutlich gemacht, wie Distanzunterricht nicht sein sollte. Darum müssen wir weiter in die Zukunftsfähigkeit unsere Schulen investieren. Von Bedeutung sind neben Internetverbindungen und Endgeräten aber auch Raumbelüftungssysteme oder Brandschutzeinrichtungen, aber auch die Weiterbildungsangebote für Schüler, Eltern und Lehrer.
Wir müssen alle Grundschulen zu Ganztagsschulen ausbauen, um den Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung ab 2026 umsetzen zu können. Auch Alleinerziehende im Schichtdienst müssen die Möglichkeit auf entsprechende Betreuungszeiten haben.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird immer bedeutsamer auch bei uns auf dem Land. Auch wenn hier die Nachfrage augenscheinlich noch nicht so hoch ist, steigen die Betreuungszahlen in den Randzeiten der Kindergärten und Grundschulen immer weiter an. Um unsere Samtgemeinde für junge Familien attraktiver zu gestalten, müssen Betreuungszeiten ausgeweitet werden.
Bildung sollte nicht vom Elternhaus abhängen, darum brauchen wir mehr Sprachkitas in unserem Landkreis, um den Kindern bessere Chancen auf Bildung zu ermöglichen. Aber auch die Eltern brauchen Alphabetisierungskurse.

6,2 Mio Deutsche können nicht lesen und schreiben, Sprache ist essenziell für Integration und Bildung. Schreibschwächen werden in den Schulen zu immer größeren Problemen, die Coronapandemie hat diesen Zustand noch verschlimmert.
Handwerk hat goldenen Boden – aber nur, wenn wir auch die Fachkräfte haben. Unsere Region bietet vielfältige Möglichkeiten für eine fundierte Ausbildung!

Viele SchülerInnen sind am Ende ihrer Schullaufbahn unentschlossen in welchem Bereich sie eine Ausbildung machen sollen oder können. Darum ist es wichtig mithilfe externer Anbieter den Jugendlichen möglichst viele Wege aufzuzeigen, die unsere Region bietet. Viele Ausbildungsberufe sind den jungen Erwachsenen völlig unbekannt, darum ist es auch hier wichtig die Chancen der Digitalisierung zu nutzen und die Wirtschaft in die Schule zu bringen.