Besser für die Menschen – Besser für Esens

Monats-Archive: August 2016

Den Wald als Naherholungsgebiet entdecken – CDU unternimmt Wanderung zur Dicken Eiche

Attachment3

Den Wald als Naherholungsgebiet entdecken

CDU unternimmt Wanderung zur dicken Eiche

Esens/Moorweg Wie geht es der  „Burghard-Eiche“, auch „Dicke Eiche“ genannt, jenem etwa 500 Jahre alten Baum mit einem Umfang von ca. 5 m. im Schooer Wald, jenem beliebten Ziel für Schul- und Wanderausflüge? Am vergangenen Montag wollten Kandidatinnen und Kandidaten der CDU für Gemeinde-, Samtgemeinde- und Kreistagswahl sich bei einem Spaziergang durch die Gemeinde Moorweg darüber und über den Zustand des Waldes vor den Toren der Stadt Esens informieren.

Eingeladen dazu hatte Moorwegs Bürgermeister Jürgen Schröder. Sachkundiger Führer war der ehemalige Revierförster Karl-Hein Cordes-Gebken. Er informierte über die Nutzung und Pflege des Waldes, seinen Wert für Natur und Freizeit und für die Wassergewinnung durch das nahe Wasserwerk Harlingerland. Besondere Gäste waren der Bundestagsabgeordnete Hans-Werner Kammer und der Landratskandidat der CDU Hendrik Schultz. Bei Tee und Kuchen berichteten beide anschließend in der Moorweger Mehrzweckhalle über ihre Arbeit bzw. über ihre Vorstellungen.

Der Schooer und der Schafhauser Wald, so stellten die CDU Mitglieder fest, könnten noch stärker als Naherholungsgebiet und für den Tourismus erschlossen werden. Inzwischen gibt es bereits drei Wanderruten durch Wald, Moor und vorbei am Naturschutzgebiet Ochsenweide mit Distanzen von 7 bis 20 Kilometern.  Info-Tafeln, so vor der dicken Eiche,  begleiten den Wanderer und erklären die Geschichte der Gemeinde Moorweg mit ihren Wäldern. In der Nähe des Wasserwerkes befindet sich ein Findlingsgarten mit acht Steinen, die ihre Geschichte erzählen, daneben ein Rastplatz. Hier kann man sich von einer Wanderung oder Radtour erholen. Im Schafhauser Wald warten ein Trimm-dich-Pfad und ein Kinderspielplatz auf Besucher.

Durch regelmäßige Pflege, durch weitere Ruhebänke und ausgeschilderte Radwege könnte das alles noch optimiert werden. Bei der Vermarktung von Esens-Bensersiel als Küstenregion dürfe nicht versäumt werden, so die CDU, darauf hinzuweisen, dass wohl nirgendwo an der ostfriesischen Küste der Wald so nah ist; dass es in Esens-Bensersiel möglich ist, beide Naturlandschaften aus der Nähe zu erleben und per Rad oder zu Fuß zu erwandern.

Der Eiche geht es, so konnten die CDU Mitglieder feststellen, dem Alter entsprechend: etwas zerzaust aber noch im frischen Saft.

 

Bild: CDU

Bildunterschrift: Zu Besuch bei der dicken Eiche: Landratskandidat Hendrik Schultz (M.l.), Bundestagsabgeordneter Hans-Werner Kammer (M.r.) – eingeladen von Moorwegs Bürgermeister Jürgen Schröder (im Vordergrund links)

 

 

 

Attachment4 Attachment2 Attachment1 Attachment5Attachment0